Investorin Ines Streimelweger (Bild: Creandum)

Der geheimnisvolle Investor Hedosophia kommt nach Berlin

Exklusiv: Ines Streimelweger ist vom Wagnsikapitalgeber Creandum zu Hedosophia gewechselt. Bei dem Fintech-Finanzier von N26, Scalable Capital und Bitpanda soll sie sich nach Informationen von Finance Forward um Frühphasen-Investments in Deutschland, Österreich und der Schweiz kümmern.

Hedosophia zählt mit Beteiligungen an N26, Scalable Capital und Bitpanda zu den wichtigsten Fintech-Geldgebern in Deutschland (Finance Forward berichtete). Die Deals fädelt der britische Wagniskapitalgeber bislang vor allem von seinem Hauptsitz in London ein. Mit einer neuen Personalie will Hedosophia nun seine Präsenz in Deutschland stärken.

Die Investment-Managerin Ines Streimelweger ist vom Wagniskapitalgeber Creandum zu Hedosophia gewechselt, wie sie selbst auf dem Karrierenetzwerk Linkedin mitteilte. Die 31-Jährige soll künftig von Berlin aus aussichtsreiche Earlystage-Fintechs in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden, heißt es aus Branchenkreisen.

In der Startup-Szene ist die gebürtige Österreicherin bestens vernetzt: Streimelweger hat die vergangenen zwei Jahre im Berliner Büro des Frühphasen-VCs Creandum eine Expertise im Bereich ClimateTech aufgebaut. Zuvor arbeitete sie bei BCG Digital Ventures und Rocket Internet.

Hedosophia war für eine Stellungnahme zur Personalie nicht zu erreichen. Der Fintech-Finanzier ist bekannt für seine Verschwiegenheit. Gründer Ian Osborne soll seine Portfolio-Firmen sogar angeblich dazu verpflichten, nicht über seine Beteiligungen zu sprechen. Auch das Investment-Team selbst hält sich bedeckt: Auf der Webseite von Hedosophia finden sich weder Profile noch eine Kontaktmöglichkeit.

Wer hinter Hedosophia steckt und wie das Portfolio aussieht, enthüllte Finance Forward in den vergangenen Monaten. Über das eindrucksvolle Portfolio ging es in einer Analyse.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!