Gründer Ramin Niroumand (zweiter von rechts) und sein neues Team. (Bild: Aleksandra Pranskaityte)

Fonds der Finleap-Macher: Embedded Capital sammelt 80 Millionen Euro ein

Exklusiv: Seit dem Start zu Jahresbeginn ist der neue Fintech-Geldgeber Embedded Capital bei sechs Startups eingestiegen. Der Fonds hat nach dem ersten Closing bereits fast seine Zielgröße erreicht, viele Szeneköpfe wie die Gründer von Wefox, Solaris und Clark beteiligen sich.

Die Nelly-Macher gehören zu einer neuen Generation von Fintech-Gründern. Groß geworden bei Startups wie Klarna, starten sie nun ihr eigenes Unternehmen. Nelly hat ein Zahlungs- und Abrechnungstool für Arztpraxen entwickelt. Vor ein paar Jahren sei dies noch nicht denkbar gewesen, sagt Ramin Niroumand, der mit seinem neuen Fonds Embedded Capital bereits bei Nelly eingestiegen ist. Ein Großteil laufe zu Beginn bei Nelly über den Zahlungsdienst Stripe und das Team entwickelt seine Software so, dass sie speziell auf die Gesundheitsbranche zugeschnitten ist.

Genau diese Teams sucht der neue Fintech-Investor Embedded Capital, der von den ehemaligen Finleap-Machern Ramin Niroumand und Michael Hock 2021 gegründet wurde. Seit dem Start zu Anfang dieses Jahres hat Embedded Capital bereits in sechs Startups investiert – 25 bis 30 Firmen soll der Fonds später einmal finanzieren. Junge Unternehmen in der Entwicklungsphase. Finleap, das Finanz-Startups wie Solarisbank, Element oder Elinvar als Company Builder anschob, wurde heruntergefahren – der Fokus vom ehemaligen Finleap-CEO Niroumand liegt nun auf dem neuen Fonds.

Die Bewährungsprobe für den jungen Fonds

In einem ersten sogenannten Closing hat Embedded Capital nun 80 Millionen Euro eingesammelt, die Zielgroße liegt bei rund 100 Millionen. Abgesehen von institutionellen Geldgebern wie Versicherungen oder Family Offices beteiligt sich auch eine ganze Riege an Szeneköpfen, darunter der Wefox-Gründer Julian Teicke, der Solarisbank-CEO Roland Folz, der Clark-Gründer Christopher Oster, der Cherry-Partner Filip Dames, der Finleap-Gründer und Fondsmanager Jan Beckers sowie der ehemalige hochrangige Samsung-Manager Young Sohn. Ein Beleg dafür, dass die hiesige Startup-Szene an den neuen Fonds von Niroumand glaubt.

Embedded Capital ist dabei einer der wenigen deutschen Startup-Geldgeber, die sich auf Fintech-Startups fokussieren. Ansonsten gibt es beispielsweise noch Commerzventures, den Wagniskapitaltopf der Commerzbank. Niroumand und sein Team suchen dabei Firmen, die auf Thema Embedded Finance, Web3 oder Fintech-Produkte für kleine und mittlere Unternehmen setzen.

Zu den ersten Investments zählen nun:

– Besagtes Nelly aus Berlin, ein Zahlungslösung für Arztpraxen
Pliant, ein Startup für Firmenkreditkarten
– Bezahl.de aus Köln, ein Zahlungsmanagement für die Autoindustrie
– Bunch (Finance Forward berichtete), ein Tool für Venture-Finanzierungen
– zwei getätigte Finanzierungen sind noch nicht öffentlich

Die kommenden Monate dürften gleich zur Bewährungsprobe für den neuen Fonds werden. Niroumand und seine Mitstreiter müssen dem Markt zeigen, dass sie in der Lage sind, Folgefinanzierungen für ihre Portfolio-Unternehmen zu organisieren. Wie renommiert die Venture-Fonds der nächsten Finanzierungen sind, wird auch ein Signal des Marktes sein – wie gut sie die Wetten von Embedded Capital finden.

Kürzlich war Ramin Niroumand auch im OMR-Podcast und sprach über seine Finleap-Zeit und den neuen Fonds.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!