Das Startup von Fabian Spielberger beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter. (Bild: PR)

„Das Interesse an Trading ist runtergegangen“ – Mydealz-Gründer Fabian Spielberger im FinanceFWD-Podcast

Abflauender Trading-Hype, neue Coins vom Bored Ape Yacht Club und die schwierige Frage nach einer Kryptoregulierung – mit dem Mydealz-Gründer und FinanceFWD-Stammgast Fabian Spielberger haben wir die aktuellen Fintech-Themen diskutiert.

Noch vor wenigen Monaten warben die Trading-Apps aggressiv um neue Nutzer. Das merkte auch Fabian Spielberger, der überall auf der Welt unterschiedliche Schnäppchenportale betreibt, in Deutschland ist es die bekannte Marke Mydealz. Und obwohl Fintechs wie Scalable Capital und Trade Republic große Werbekampagne fahren, habe insgesamt das Interesse in seiner Community abgenommen. Auch die Promo-Aktionen seien insgesamt „runtergegangen“, beobachtet der Gründer. Bei den Angeboten für Bankkonten sähe es anders aus, dort würden gerade die etablierten Banken wieder den Marketinghahn aufdrehen.

Parallel sind viele Finanz-Startups in den vergangenen Monaten neue Wege gegangen und haben sich im Sportmarketing ausprobiert. Crypto.com kaufte sich beispielsweise die Namensrechte für das Basketball-Stadion in Los Angeles – für 700 Millionen Dollar. Für den Unternehmer ist das allgemein kein sinnvoller Weg. „Es gibt noch so viele andere Marketingkanäle, die man erstmal ausreizen kann“, sagt Spielberger.

Im Gespräch mit Finance Forward geht es außerdem um den neuen Apecoin vom Bored Ape Yacht Club und das erfolgreiche NFT-Produkt, das an einem Metaverse arbeitet. Außerdem diskutieren wir mit Spielberger über die schwierige Krypto-Regulierung.

Das Vorzeige-Projekt unter den NFTs

Der Unternehmer beobachtet auch die Kryptowelt genau – und ist dort investiert. Der Ukraine-Krieg habe gezeigt, wie wichtig eine unabhängige Währung sei. Gerade die Ukraine erhielt in den vergangenen Wochen hohe Spenden per Krypto. Gleichzeitig gibt es eine Diskussion über die richtige Regulierung der Digitalwährung. „Niemand hat Angst vor Krypto-Regulierung, jeder hat Angst vor der Finanzaufsicht SEC“, sagt Spielberger. Trotzdem gelinge es den USA einen guten Weg zu finden – und Innovationen nicht zu verhindern –, so der Gründer.

Mit dem Apecoin des Bored Ape Yacht Clubs zeige sich, was mit NFTs alles möglich ist. Das populäre NFT-Projekt habe zudem gezeigt, wie sich Nutzen abseits der verkauften Kunstwerke möglich ist. Zurzeit arbeite man an einem Metaverse, in dem der Apecoin dann eine wichtige Rolle spielen könnte.

Über das Erfolgsrezept von Bored Ape Yacht Club, die Kryptoregulierung in Europa und das Sportmarketing von Fintech-Startups habe ich mit Fabian Spielberger gesprochen. Der Gründer ist am 18. Mai auch auf der FinanceFWD-Konferenz, falls ihr ihn mal live erleben wollt.

Im FinanceFWD-Podcast spricht Spielberger über …

… seine Belegschaft in der Ukraine und Russland
… das Interesse an Fintech-Produkten in seiner Community
… die Krypto-Regulierung in Europa
… den Start des Apecoins

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!