Consola Finance sitzt, genauso wie seine Investoren – die Bitpanda-Gründer –, in Wien (Bild: Stefan Steinbauer/Unsplash)

Speedinvest und Bitpanda-Gründer setzen auf Krypto-Buchhaltungs-Startup Consola Finance

Exklusiv: Das österreichische Startup Consola Finance sammelt 1,1 Millionen Euro ein. Die Software soll Unternehmen die Kontrolle und Buchhaltung ihrer Kryptowerte vereinfachen.

Die Finanzierungsrunde ist ein Zeichen dafür, dass sich der Krypto-Markt professionalisiert. „Der Wilde Westen wird verschwinden“, sagte 360T-Macher Carlo Kölzer am Mittwoch im FinanceFWD-Podcast. Jetzt baut Consola Finance an einer Finanz- und Buchhaltungsplattform, mit der sich Unternehmen die Kontrolle über ihre Krypto-Assets verschaffen sollen. Vor dem Launch bekommt es das Vertrauen von Geldgebern.

Investiert haben Speedinvest, Blockchain Founders Fund und Diamond Hands Ventures – angeführt wird die Runde von einem gemeinsamen Vehikel der drei Bitpanda-Gründer, insgesamt flossen 1,1 Millionen Euro. Zur Bewertung äußerte sich Jacob Kobler nicht. Er hat zuvor fast drei Jahre für die Krypto-Börse Bitpanda im Produkt-Management gearbeitet.

Das Unternehmen startet derzeit mit einer Warteliste, im vierten Quartal soll die Software an den Start gehen. Die Kunden können damit ihre Wallets verbinden und alle Transaktionen an einem Ort anzeigen lassen. Es arbeite mit verschiedenen DAOs, Web3-Firmen und traditionellen Unternehmen zusammen. Mit dem frischen Kapital will es sein Produkt ausbauen – laut Linkedin hat Consola Finance derzeit sechs Mitarbeiter.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!