Das Banxware-Gründerteam mit (von links) Fabian Heiß, Miriam Wohlfarth, Aurel Stenzel und Jens Röhrborn (Bild: PR)

100 Millionen Euro für Kredite: Banxware gewinnt ersten Bankpartner

Exklusiv: Das Berliner Fintech Banxware arbeitet künftig mit einer hessischen Volksbank zusammen, die Kredite in Höhe von 100 Millionen Euro über die Plattform vergeben will. Eine stattliche Summe für den Start.

Eigentlich sollte Wirecard der erste Bankpartner für Banxware werden – doch kurz vor dem gemeinsamen Start versank das einstige Dax-Unternehmen in einem Bilanz-Skandal. Das Team um die Gründer Miriam Wohlfarth und Jens Röhrborn musste sich nach einem neuen Bankpartner umsehen – und ist nun fündig geworden: Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank, ein Zusammenschluss von regionalen Banken in Südhessen und Franken, stellt künftig 100 Millionen Euro zur Verfügung, die das Fintech über seine Plattform vergeben kann.

Das Prinzip des Berliner Fintechs: Ein Marktplatzhändler erhält direkt über seine Plattform einen Kredit. Banxware arbeitet im Hintergrund und prüft den Händler. Ein typischer Kunde erhalte zwischen 15.000 bis 30.000 Euro, heißt es vom Startup. Nach einer schnellen Kreditprüfung werde dem Kleinunternehmen das Darlehen ausgezahlt. Wenn der Händler Umsatz über die Plattform erzielt, wird ein Teil des Geldes einbehalten, um den Kredit abzuzahlen.

Nachdem Banxware einen Kreditgeber gefunden hat, muss es nun einen Plattform-Partner überzeugen, der die Kredite seinen Händler zugänglich macht. Hierzu würden die Gespräche laufen, heißt es. Die 100 Millionen Euro sind gerade für die Startphase eine hohe Summe: Banxware kann damit zwischen circa 3.000 und 6.000 Darlehen vermitteln – und sich mit seiner Technologie beweisen.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!