Trade-Republic-Gründer Marco Cancellieri, Christian Hecker und Thomas Pischke (von links).

Trade Republic startet heute mit Krypto-Handel

Exklusiv: Der Neobroker Trade Republic bietet ab Donnerstag auch vier Kryptowährungen in seiner App an. Partner sind der US-Verwahrer Bitgo und die Börse B2C2. Der Schritt wurde lange erwartet.

Die gefeierte Berliner Anlage-App Trade Republic startet am heutigen Donnerstag mit dem Kryptohandel. Zum Start will die Firma erst einmal ein kleineren Teil der Kunden freigeschalten, die vier Währungen Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin sind handelbar. Jeder Trade kostet einen Euro, der Spread (der Unterschied zwischen An- und Verkaufspreis) soll im Vergleich zum Wettbewerb niedrig sein. Ein Handelslimit gibt es nicht. Finanz-Szene hatte vor wenigen Tagen über den anstehenden Launch berichtet.

Es ist ein weiterer Schritt der etablierten Finanzwelt in Richtung Krypto. Als einer der ersten Broker hatte Justtrade ein Krypto-Angebot gestartet. Mit Trade Republic legt nun der wichtigste deutsche Neobroker los. Das Unternehmen könnte schon bei einer Million Kunden liegen, schätzen die Analysten der Privatbank M.M. Warburg.

Die Krypto-Assets sollen von dem US-Unternehmen Bitgo in Deutschland verwahrt werden. Der Handel läuft über die Börse B2C2. In den USA hat der Einstieg von Robinhood in den Kryptohandel dem Unternehmen einen starken Wachstumsschub gebracht. Dies könnte nun auch bei Trade Republic der Fall sein.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!