Taxfix-Gründer Mathis Büchi und der neue CEO Martin Ott. (Bild: PR und IMAGO / Sven Simon)

Fälle wie Wework sind eine „gute Mahnung für andere“ – Martin Ott und Mathis Büchi von Taxfix

Von Facebook und Wework in die Berliner Startup-Szene: Martin Ott hat die Führung beim Hoffnungsträger Taxfix übernommen. Im Doppelinterview mit Taxfix-Gründer Mathis Büchi spricht er über den ungewöhnlichen Wechsel und Lehren aus seiner Wework-Zeit.

Er ist einer der bekanntesten deutschen Tech-Manager, um den es in den vergangenen Monaten ruhig war: Martin Ott leitete einst das Europa-Geschäft von Facebook und sollte dann den Bürovermieter Wework bei seinem Börsengang begleiten. Doch die Milliarden-Firma versank in einem Skandal. „Ich hätte meine Due Diligence (Unternehmensprüfung) besser machen sollen“, sagt Martin Ott im Gespräch. Zum Beispiel, was die Compliance im Unternehmen betraf.

Nun wechselt der Manager in Berliner Startup-Szene, er ist kürzlich CEO der Steuer-App Taxfix geworden. Gründer Mathis Büchi zieht sich zurück. Ein überraschender Schritt, weil das Startup weiter stark wächst. „Ein solcher Wechsel ist selten, wenn es gut läuft“, sagt der frühere CEO. Die ersten Jahre der Aufbauphase eines Startups machten ihm mehr Spaß, als das Unternehmen nun zu einem europaweiten Spieler weiter zu entwickeln.

Steuern kein Herzensthema

Ott soll nun als Manager Taxfix auf dieses nächstes Level bringen. Bislang zählt die Firma rund 350 Mitarbeiter. Eine Expansion werde nun vorangetrieben. Eine Milliarde Euro an Steuerrückerstattung hat das Berliner Startup offiziell für seine Kunden zurückgeholt, heißt es. Dies entspricht grob einer Million eingereichter Steuererklärungen. Auch in diesem Jahr habe das Startup Zahlen erreicht, die sie „noch nie gesehen haben“, sagt Ott.

Für das Thema hätte er sich anfänglich nicht begeistert, sagt Ott: „Beim Thema Steuern ist mein Herz nicht aufgegangen.“ Nach vielen langen Gesprächen mit Büchi habe ihn die Mission von Taxfix – Steuererklärungen zu erleichtern – überzeugt, weil es Millionen von Menschen ähnlich gehe wie ihm.

Über Friedrich Merz’ Bierdeckel-Pläne und mahnende Beispiele von anderen Digital-Firmen sprechen Ott und Büchi im Podcast.

Werbepartner dieser Folge ist Fraenk.

Im FinanceFWD-Podcast sprechen Ott und Büchi über …

… den Ausstieg als Gründer
… der CEO-Wechsel und die Pläne
… den Ansturm in der Steuersaison
… die Lehren aus der Wework-Zeit
… Compliance in Startups

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!