Das Gründerteam von InsurQ: Alexander Le Prince, Johannes Breulmann, Iven Schorr und Laibing Yang (Bild: PR)

Rockets neue Insurtech-Wette

Mit dem Münchner Anbieter InsureQ legt ein neues Versicherungs-Startup für kleine und mittlere Unternehmen los, das erste Geld kommt von Rocket Internet. Was haben die Macher vor?

Freelancer, Berater und jungen Unternehmen sind eine Zielgruppe, auf die es Fintechs seit einigen Jahren abgesehen haben. Für viele etablierte Banken sind die Firmenkunden zu klein, aus diesem Grund wittern Startups ihre Chance mit technischen Lösungen. Neue Banking-Anbieter wie Penta und Qonto konzentrieren sich auf diesen Markt und haben bereits große Finanzierungsrunden eingesammelt.

Nun will ein Gründerteam eine vergleichbare digitale Lösung für den Versicherungsvertrieb aufbauen. Unter dem Namen InsureQ arbeitet das Startup an einem Portal, das Anfang August offiziell startet. Knapp eine Million soll der Tech-Investor Rocket Internet bereits investiert haben. Außerdem sind bei dem Anbieter ein prominenter Technik-Chef an Bord – und ein großer Versicherungspartner.

Der IT-Chef kommt von Check24

Bereits seit einigen Monaten lief das Startup unter dem Namen Project Insurio, bis die Gründer sich kürzlich auf den neuen Namen InsureQ einigten. Für Rocket-Gründungen ist es nicht unüblich, zunächst unter einem Arbeitstitel zu starten, bevor der richtige Name öffentlich wird. Das Startup ist eines der ersten deutschen Investments von Rockets neuem Frühphasen-Geldgeber Flash Ventures, wie Deutsche Startups vor einigen Wochen berichtete. In zwei Tranchen habe Flash 800.000 Euro investiert, in einer Seed-Runde sei nun eine Summe von bis zu zwei Millionen angepeilt, von denen Flash die Hälfte übernehmen wolle – der Rest soll von einem neuen Investor kommen, hieß es dem Bericht. Laut Gründerszene war Rocket Internet mit 49 Prozent an der Vorratsgesellschaft beteiligt. InsureQ wollte die Informationen auf Nachfrage nicht bestätigen.

Der deutsche Markt laufe noch größtenteils über Makler, sagt Gründer Alexander Le Prince. Sein Startup will die Versicherungen für kleine und mittlere Unternehmen online verkaufen. „Von den zehn größten Versicherungen in Deutschland bieten nur zwei ihre Policen komplett digital an“, sagt Le Prince. „In dem Bereich sehen wir für unser Angebot ein enormes Potential.“

Abgesehen von Le Prince treten Iven Schorr und Johannes Breulmann als weitere Gründer auf. Sie haben zuvor bei Beratungsfirmen wie KPMG, Oliver Wyman oder der Boston Consulting Group gearbeitet, die drei kennen sich von der Uni Mannheim und der London School of Economics (LSE). Als Technik-Experte ist Laibing Yang im Gründungsteam, er hat schon als Entwicklungs- und IT-Chef beim Vergleichsportal Check24 und für Konzern-Kunden wie Volkswagen oder Motorola gearbeitet.

Die internationale Versicherung Hiscox ist ein Partner des Startups

Das Angebot gilt nicht für alle Firmenkunden, es soll sich gezielt an einzelne Berufsgruppen richten. Zum Launch handelt es dabei um Berater, Freelancer im IT-Bereich und Startups aus den Bereichen Software-as-a-Service und E-Commerce.

Zu den angebotenen Versicherungen gehören beispielsweise eine Betriebshaftpflicht- oder Inventarversicherung, alle nötigen Policen will das Startup in Paketen anbieten, die kurz und verständlich erklärt sind. Alexander Le Prince sieht darin einen Vorteil gegenüber den teilweise komplizierten Versicherungspolicen, mit denen sich Gründer auseinandersetzen müssen.

Bekannt werden will das Unternehmen vor allem über Partnerunternehmen. Dazu zählt zum Beispiel das Fintech Vanta, in das Rocket Internet auch investiert hat. Die Plattformen Freelance.de und Berater.de sollen als Kooperationspartner folgen. Statt einer einfachen Weiterleitung werde das Versicherungs-Angebot direkt in das System der Partner integriert, sagt Le Prince.

Die Policen selbst kommen von dem Versicherer Hiscox, für den InsureQ einen weiteren Vertriebskanal darstellen wird. Eine Internationalisierung des Angebotes wäre für InsureQ schnell und einfach umsetzbar, da Hiscox in vielen Märkten vertreten ist. Bereits zum Launch soll das Angebot in mehreren Sprachen erscheinen.

Aktuell sei das Startup mit derzeit zehn Mitarbeitern noch gut finanziell ausgestattet, doch bereits gegen Ende des Jahres peilen Le Prince und seine Mitgründer eine Finanzierungsrunde an, in der sich neben Rocket Internet auch weitere Investoren beteiligen können. Rocket Internet hat mit Getsafe, Getsurance und Nextinsurance bereits drei Insurtechs im Portfolio.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!