Das Gründerteam Neeraj Baid und Patrick Kavanagh (Bild: PR).

Aus der Robinhood-Mafia: Atlantic Money startet Angriff auf Paypal und Wise

Mit Geld von prominenten Investoren wie Kleiner Perkins, Ribbit und Index Ventures legt das Londoner Fintech Atlantic Money los. Die Finanz-App soll Auslandsüberweisungen günstiger ermöglichen. Ein Deutschlandstart ist anvisiert.

Das britische Startup Atlantic Money startet mit einer Fintech-App, mit der sich Geld ins Ausland überweisen lässt. Mit einer festen Gebühr von drei Pfund bis zu einer Überweisungssumme von einer Million Pfund will das Fintech andere Anbieter wie Paypal und Wise unterbieten.

Die beiden Gründer Neeraj Baid und Patrick Kavanagh waren früh bei der Trading-App Robinhood involviert. Finance Forward hatte im vergangenen Jahr das Unternehmen enthüllt, das früh durch seine hochkarätigen Investoren auffiel. Ribbit, Index Ventures und Kleiner Perkins sind bereits vor dem Launch bei der Londoner Firma eingestiegen, auch die beiden Robinhood-Gründer haben investiert. Das Team setzt sich aus ehemaligen Mitarbeitern von Unternehmen wie Wise, der russischen Banking-App Tinkoff und Amazon zusammen.

„Wir bauen keine Finanz-Super-App mit Produktfunktionen, die für unser Kernangebot irrelevant sind“, teilt das Unternehmen mit. Atlantic Money will sich auf den eigentlichen Service konzentrieren. Auch nach Deutschland will das Team zeitnah expandieren, teilt es mit.

Das waren die erste Details über Atlantic Money, über das Finance Forward vergangenen Juni berichtete.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!