Christian Angermayer hat ein neues Fintech für sein Portfolio gefunden (Bild: PR)

Christian Angermayer und Peter Thiel steigen bei Naga ein

Mit seinem Fonds Elevat3, bei dem auch Peter Thiel an Bord ist, investiert der schillernde Geldgeber Christian Angermayer in das börsennotierte Hamburger Fintech Naga. Die Trading-App lockt mit riskanten Wetten.

Vor rund einem Jahr ist der deutsche Investor Chrstian Angermayer mit seinem 125 Millionen Euro schweren Fonds für deutsche Techfirmen gestartet, dafür konnte er Paypal-Mitgründer Peter Thiel begeistern. Das Kapital sollte abgesehen von Themen wie Künstlicher Intelligenz, Raumfahrttechnologie, Biotech auch in den Blockchain- und Fintechsektor fließen, wie das Handelsblatt berichtete.

Eine der größeren Wetten ist jetzt das Hamburger Social-Trading-Startup Naga, das bereits an der Börse notiert ist und mit rund 226 Millionen Euro bewertet wird. Elevat3 übernimmt im Rahmen einer Kapitalerhöhung samt einem Verkauf bestehender Anteile 22 Prozent der Firma, wie Finance Forward vorab erfuhr. Die Runde umfasst insgesamt 22,7 Millionen Euro, 4,2 Millionen neue Anteile wurden zum Preis von je 5,40 Euro geschaffen.

Angermayer nennt Naga in einer Mitteilung einen der am „stärksten wachsenden“ Neo-Broker weltweit. Das 2015 gegründete Unternehmen bietet den CFD-Handel an. Bei den sogenannte Contracts for Difference (CFD) können die Kunden ihre Trades auch hebeln. Besonders der Börsen- und Kryptohype zu Beginn des Jahres soll das Geschäft des Unternehmens befeuert haben. „Naga hat mehr als eine Million registrierte Konten und ist auf dem besten Weg, den Umsatz 2021 um mehr als 100 Prozent gegenüber 2020 zu steigern“, sagt CEO und Gründer Benjamin Bilski. Der Konzernumsatz lag bei 26,3 Millionen Euro, das Ebitda bei 6,6 Millionen Euro.

Die Mehrheit der Kunden hat dagegen das Nachsehen: Insgesamt drei Viertel der Kleinanleger verlieren bei Naga Geld. Das ist auch wesentlich mehr als bei der Konkurrenz. Bei Nextmarkets, an dem Angermayer auch beteiligt ist, sind es 55,2 Prozent, beim Platzhirsch Etoro 67 Prozent. Bei Naga lässt sich der Einsatz teilweise mit dem Hebel 1:1.000 anlegen. Mit 1.000 Euro Einsatz können die Anleger eine Million Euro bewegen. Schon bei kleineren Kursbewegungen kann das Geld wieder weg sein.

Die Geschichte von Naga ist nicht gradlinig, bereits 2017 machte es mit einem dubiosen ICO auf sich aufmerksam, kurz nach seinem Börsengang. Ben Bilski, der das Ruder zwischenzeitlich übernahm, hat das Hamburger Unternehmen umgekrempelt – und will es weiter auf einen Wachstumspfad bringen.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!