Kein gutes Jahr für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Startups (Bild: Tim Gouw/ Unsplash)

Spendesk-Erhebung: Deutsche CFOs verdienen 115.000 Euro pro Jahr

Exklusiv: Die Finanzchefs deutscher Unternehmen schauen verhalten auf die kommenden Monate, wie eine Umfrage von Spendesk zeigt. Nur wenige wollen noch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen. Die Umfrage enthält auch Daten zu Gehältern der CFOs.

Im Schnitt verdienen deutsche Chief Financial Officers (CFOs) 115.000 Euro pro Jahr, wie eine Erhebung des Ausgabetools Spendesk aus der „CFO Connect Community“ ergibt. An dieser hatten 1.000 Finanzmanager teilgenommen. Die Angaben sind deswegen nur begrenzt aussagekräftig, aber sie geben Anhaltspunkte. Eher digitalaffine Unternehmen verwenden Spendesk, dazu zählen Startups wie der Mobilitäts-Anbieter Flixbus, die HR-Software Personio, die Zinsplattform Raisin oder das Versicherungs-Startup Wefox. Das Fintech baut dabei eine Community für Finanzmanager auf, aus der die Daten stammen.

Im internationalen Vergleich schneiden die deutschen Finanzmanager schlecht ab. In den USA verdienen die CFOs im Schnitt 194.000 Euro und in Großbritannien 123.000 Euro. Einen sogenannten Gender Pay Gap gibt es in allen Märkten: In Deutschland ist er mit 22 Prozent hoch (Frauen kommen auf 98.000 Euro Jahresgehalt, Männer auf 120.000 Euro). In Frankreich liegt er dagegen bei acht Prozent.

Auch zu dem geplanten Wachstum der Unternehmen hat Spendesk die Managerinnen und Manager befragt. Demnach haben 41 Prozent in diesem Jahr gar keine Wachstumspläne. 26 Prozent planen ausscheidende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ersetzen, aber bauen das Personal nicht weiter auf. Bei 12 Prozent gibt es einen Einstellungsstopp, weitere 18 Prozent haben Teile der Belegschaft bereits entlassen oder halten diese für wahrscheinlich. In Deutschland haben 17,4 Prozent der befragten Firmen bereits Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen.