Baufi24-CEO Tomas Peeters (Bild: PR).

„Höhere Immobilienpreise werden wir nicht sehen“ – Baufi24-CEO Tomas Peeters im FinanceFWD-Podcast

Tomas Peeters leitet den Baufinanzierungs-Vermittler Baufi24 – im Frühjahr sind Private-Equity-Investoren bei seinem Unternehmen eingestiegen. Was der Angreifer von Interhyp und Dr. Klein nun vorhat – und wie er den schwierigen Immobilienmarkt zurzeit sieht, darüber hat er im Podcast gesprochen.

Die Baufinanzierungs-Branche ist in Aufruhr. Der börsennotierte Player Hypoport kassierte seine Jahresprognose, der Börsenkurs brach zeitweise um die Hälfte ein. Das Problem: Viele wollen ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen, doch noch zu den hohen Preisen der vergangenen Monate. Gleichzeitig sind die Käufer seit dem Zinsanstieg und der gestiegenen Inflation zurückhaltender.

Tomas Peeters ist Chef des Vermittlers Baufi24. Er sehe auch, dass der Markt schwierig sei. Doch sein Unternehmen plane weiter mit einem Wachstum in diesem Jahr, allein im September hätten 40 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angefangen.

Langfristig würden die Menschen weiter Immobilien kaufen, ist er überzeugt. Auch wenn durch die wirtschaftliche Lage die Zahl der möglichen Käufer zurzeit kleiner geworden sei. Die Situation schlage sich künftig auch in den Preisen nieder, prognostiziert Peeters: „Höhere Immobilienpreise werden wir nicht sehen, sie werden alle ein bisschen runterkommen.“

Auch mit 500 Millionen Euro lasse sich der Markt nicht gewinnen

Der ehemalige Bankmanager, der Karriere bei der Direktbank ING machte und zuletzt im Management der Baufinanzierungstochter Interhyp tätig war, hat mit Baufi24 viel vor: 30 Millionen Euro für das Wachstum kommen vom Private-Equity-Unternehmen Nordic Capital, zwei Unternehmen haben sich mit Baufi24 zusammengeschlossen. Das neue Unternehmen läuft unter dem Namen Bilthouse.

Peeters und sein Unternehmen setzen bei ihrem Geschäft weiterhin auf Büros vor Ort, ohne eine menschliche Beratung könne man keine Baufinanzierung vermitteln. Über eine App funktioniere das nicht, sagt der CEO. Am Ende bräuchte es bei dieser Entscheidung, die die meisten Menschen nur einmal im Leben fällen würden, Hilfe von Beraterinnen und Beratern. Auch ein Unternehmen mit einem 500-Millionen-Investment hätte Probleme, einfach in den Markt zu kommen. „Der limitierende Faktor sind die Berater“, sagt der Firmenchef.

Über die Wachstumschancen gegen Konkurrenten wie Interhyp und Dr. Klein sowie die Chance für den Einsatz der Blockchain, spricht Peeters im Podcast.

Im FinanceFWD-Podcast spricht Peeters über …

… den schwierigen Immobilienmarkt
… die Pläne von Bilthouse
… die begrenzten Möglichkeiten im digitalen Vertrieb
… die Chancen von Tokenisierung

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!