Die N26-Gründer Maximilian Tayenthal (links) und Valentin Stalf (Bild: imago images / tagesspiegel)

Fintech-Angels: Die Startup-Investments der N26-Gründer

Es ist ihnen schon einmal gelungen, ein großes Fintech aufzubauen, jetzt setzen viele erfolgreiche Gründer auf die nächste Startup-Generation – und investieren als Business Angels. Die N26-Chefs sind an mindestens neun Startups beteiligt. Teil zwei unserer Serie „Fintech-Angels“.

In Österreich ist Maximilian Tayenthal bereits ein Promi. Gemeinsam mit N26-Mitgründer Valentin Stalf hat er es auf die Liste der 100 Reichsten des Landes geschafft. Zudem trat der 40-Jährige im Frühjahr in der populären Fernsehsendung 2 Minuten 2 Millionen als Juror auf – das Pendant zur deutschen Vox-Sendung Die Höhle der Löwen.

Dort scheute sich der Finanzchef des Berliner Banking-Startups nicht, auch abseits seines Fachgebiets junge Firmen zu finanzieren. Er investierte einen sechsstelligen Betrag in ein Startup, das Saftkuren verkauft. Bei Frank Juice soll Tayenthal künftig als Mentor fungieren.

Auch sonst hat sich der N26-Gründer ein buntes Portfolio aufgebaut, dazu gehören etwa ein Berliner Club, mehrere aussichtsreiche Software-Startups sowie eine Finanz-App. Sein Mitgründer ist da zurückhaltender: Nur ein Angel-Investment von Valentin Stalf ist öffentlich.

Bei Beams ist die Verbindung klar. Der ehemalige N26-Manager Robert Kilian hat das Unternehmen gegründet, schon vor dem offiziellen Start erhielt die Berliner Firma zweimal Geld für ihr Vorhaben, eine Storytelling-App zu entwickeln. Mit Beams sollen Nutzer ihre Lieblingsorte mit Freunden teilen können und Touren erstellen – zum Beispiel „Lieblingsplätze in London“. Bei der zweiten Finanzierungsrunde ist auch Kilians Ex-Chef Maximilian Tayenthal an Bord gekommen, wie Finance Forward berichtete.

Auch sonst setzt der N26-Gründer eher auf Startups, deren Geschäftsmodell nichts mit Finanztechnologie zu tun hat. Layer entwickelt eine Produktivitätssoftware für Tabellen aus den Programmen Excel oder Google Sheets. Der bekannte Geldgeber Index ist schon in der Entwicklungsphase im Zuge einer Fünf-Millionen-Euro-Finanzierung eingestiegen. Neben Tayenthal gehört auch ein Raisin-Gründer zu den Business Angels.

Gleich zweimal hat Tayenthal auf neue Personalsoftware gesetzt. Kenjo ist ein Startup aus dem Umfeld des Insurtechs Wefox. Mit dem Online-Tool soll sich die Anwesenheit oder die Leistung von Mitarbeitern organisieren lassen. Gestartet ist das Startup schon 2017 unter dem Namen Orgos. Mit neuem Namen und einer Finanzierungsrunde über 1,7 Millionen Euro soll nun die Skalierungsphase beginnen.

Auch bei Osterus geht es um HR: Das Startup arbeitet an einem Analysetool, mit dem man zum Beispiel Lebensläufe auswerten kann. Osterus war im Accelerator von Axel Springer, den auch N26 vor einigen Jahren durchlaufen hat. Auch dort hat Tayenthal investiert.

Eine eher verrückte Wette finanziert der N26-Gründer mit Aitme. Foodora-Gründer Emanuel Pallua arbeitet hier mit einem Mitstreiter an einer Roboterküche. Geldgeber wie Rocket Internet, Vorwerk und Atlantic Labs finanzieren das Berliner Unternehmen bereits. Kürzlich hat Aitme noch einmal mehrere Millionen eingesammelt. Der Wagniskapitalgeber La Famiglia ist neu eingestiegen, auch der N26-Gründer ist mitgezogen.

Vantik ist ein Altersvorsorge-Startup des ehemaligen BCG-Beraters Til Klein. Per App investieren junge Nutzer Geld automatisiert für ihre Rente. Atlantic Labs ist an dem Fintech beteiligt. Es ist damit das einzige bekannte Finanz-Startup, in das Tayenthal investiert hat.

Ganz aus dem Rahmen fällt sein Investment in Oxi Garten. In dem Biergarten in Friedrichshain legen auch DJs auf, ein Club ist ebenfalls angeschlossen.

Von Mitgründer Valentin Stalf ist nur ein Investment bekannt: Er ist an Arculus beteiligt. 16 Millionen Euro haben Investoren wie Atomico, der Visionaries Club und La Famiglia kürzlich investiert. Gründer Fabian Rusitschka will mit automatisch gesteuerten Roboterwagen eine Alternative zum Fließband entwickeln.

Nach Informationen von Finance Forward hat Stalf als Business Angel aber noch in weitere Unternehmen investiert – da er diese Beteiligungen aber nicht direkt gemacht hat, sind sie im Handelsregister nicht ersichtlich. Beide N26-Gründer wollten sich auf Anfrage nicht zu ihren Startup-Beteiligungen äußern.

In welche Startups die Raisin-Gründer investiert haben, lest ihr in unserer ersten Folge der „Fintech-Angels“.

Daily FFWD Newsletter

In unserem Newsletter liefern wir von Montag bis Freitag jeden Morgen exklusive News, Analysen und Interviews aus der neuen Finanzwelt. Um den Newsletter zu erhalten, einfach Mailadresse und Namen eintragen: