Circula startet mit Rabatt-Produkt für Mitarbeiter

Das Fintech Circula ist 2017 eigentlich mit einem Fokus auf Reisekosten-Abrechnungen gestartet. Jetzt erweitert es sein Angebot und integriert ein Rabatt-Produkt für Mittagessen oder Bahntickets in die App. Was hat der Konkurrent von Pleo und Spendesk vor?

Vor wenigen Tagen konnte Circula 4,3 Millionen Euro einsammeln, wie Gründerszene berichtete. Jetzt erweitert das Team um die Gründer Nikolai Skatchkov and Roman Leicht sein Geschäftsmodell für die weitere Expansion. Bislang organisieren Firmen wie die Banking-App N26 oder der Medizinhersteller Orthomol ihre Reisekosten- und Spesenabrechnungen über Circula. Die Mitarbeiter scannen dabei ihre Belege per App ein.

Künftig können die Firmen ihren Mitarbeitern auch steuerliche Zuschüsse über die Circula-App anbieten, zum Beispiel für das Mittagessen. Andere Vergünstigungen wie ein Internet-Zuschuss oder Rabatte für Bahntickets könnten bald folgen. Es ist für die Gründer auch eine Vorsichtsmaßnahme: „Die Reiseausgaben werden wieder anziehen, aber sie kommen wahrscheinlich nicht auf das Level vor der Corona-Pandemie zurück“, sagt Mitgründer Nikolai Skatchkov. Zudem würden die zusätzlichen Features die Kunden animieren, die App mehr zu nutzen.

30.000 Mitarbeiter von 450 Firmen verwenden derzeit die Circula-App. Für die Berliner Firma ist der Ausbau des Produktangebots ein Weg, sich stärker von der Konkurrenz abzusetzen. Gerade Pleo und Spendesk expandieren stark in Deutschland. Zudem wolle sich das Unternehmen stärker auf größere Unternehmen ausrichten und Dax-Konzerne in den Blick nehmen, um den Massenmarkt auch wirklich zu erreichen – und nicht nur die Digital-Szene, so Skatchkov.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!