Zeitgold-Gründer Jan Deepen (Bild: PR)

„Die Entlassungen kamen zum schlechtesten Zeitpunkt“ – Zeitgold-Gründer Jan Deepen im FinanceFWD-Podcast

Von der Krise zum Exit in wenigen Monaten: Das Buchhaltungs-Startup Zeitgold stellte sich im vergangenen Jahr komplett neu auf. Es entließ einen Großteil des Teams und entwickelte ein neues Produkt. Was passierte hinter den Kulissen?

Sie dachten, sie hätten das Rätsel geknackt. Ende 2019 entwickelte sich das Geschäft gut, berichtet Jan Deepen. Zusammen mit Stefan Jeschonnek hatte er das Startup Zeitgold gegründet, das kleinen Läden und Restaurants per Software bei der Buchhaltung helfen sollte. Nach Jahren der Aufbauarbeit hätten sie „angefangen, richtig zu skalieren“, erzählt der Gründer.

Mit den Zahlen in den Büchern gelang ein gutes Fundraising, sie sammelten noch einmal mehr als 20 Millionen Euro von Geldgebern ein. Kurz vor Beginn der Coronakrise. Doch dann traf die Krise ihre Kunden hart. „Man kann kaum beschreiben, wie dramatisch das war“, sagt Deepen. Die Kunden hatten viele Fragen, die sich nicht einfach beantworten und nicht automatisieren ließen.

Nur einige Monate später stellten sie die „fundamentale Geschäftsmodellfrage“: Ließen sich Margen von 80 Prozent erreichen, die es für ein Software-Business bräuchte? Wie hoch könnte die Automatisierung sein? Schließlich trafen die Gründer die radikale Entscheidung, das komplette Geschäftsmodell zu ändern und sich künftig mit der Software an große Unternehmen zu richten.

Hilfe nach der Entlassung

Es war eine Entscheidung mit harten Konsequenzen. Sie entließen einen Großteil des Teams. Von 150 Mitarbeitern blieben rund 30 Team-Mitglieder. „Die Entlassungen kamen zum schlechtesten Zeitpunkt“, sagt Deepen, denn es war Mitte 2020 noch der Höhepunkt der Coronakrise. Zusammen mit dem Management hätten sie sich um neue Jobs für ihre Mitarbeiter bemüht und höhere Entschädigungen gezahlt. 80 Prozent des Teams hätten kurze Zeit später einen neuen Job gefunden.

Auch für Zeitgold gelang eine Neuausrichtung. Statt mit dem neuen Produkt richtig an den Markt zu gehen, suchte das Startup nach einem strategischen Käufer – und fand schließlich Deel, ein Startup, das sich um die Anstellungen von Mitarbeitern in anderen Ländern kümmert. Investoren wie Andreessen Horowitz sind investiert und die Firma ist mehr als eine Milliarde Dollar wert. Für Zeitgold ist es nun eine zweite Chance.

Wie der Gründer die turbulente Zeit erlebt hat – und wie es ihm gelungen ist, einen der erfolgreichsten Angel-Fonds (mit Trade Republic und Gorillas) aufzubauen, darüber haben wir im Podcast gesprochen.

Über die Hintergründe des eindrucksvollen Startup-Portfolios der beiden Zeitgold-Gründer hat Finance Forward kürzlich berichtet.

Werbepartner der heutigen Folge ist Flixcheck.

Im FinanceFWD-Podcast spricht Deepen über …

… den ersten Durchbruch
… die große Finanzierungsrunde
… die Entlassungen
… den Pivot

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!