Bank-Managerin Linda Urban (Bild: Privat)

Liqid holt Linda Urban, Vizechefin der Münchner Privatbank Merck Finck

Exklusiv: Das Berliner Startup Liqid verstärkt sich mit einer prominenten Managerin: Linda Urban kommt von Merck Finck. Der digitale Vermögensverwalter holt immer mehr Banker.

Bislang war sie Chief Operating Officer und Vizechefin der Münchner Privatbank Merck Finck, nun heuert Linda Urban beim digitalen Vermögensverwalter Liqid an. Das Berliner Fintech bestätigt auf Nachfrage entsprechende Informationen von Finanz-Szene und Finance Forward.

Sie soll bei dem Berliner Startup, das zuletzt 88 Millionen Euro eingesammelt hat, die Weiterentwicklung der Produktpalette sowie die Bereiche Finanzen und Compliance verantworten. Urban soll allerdings erst ab April 2022 in die Geschäftsführung von Liqid einziehen.

Vor ihrer Zeit bei Merck Finck war die Managerin einige Jahre bei der Fidor Bank. Damit ist Urban die bislang am höchsten positionierte deutsche Bankerin, die zu einem Fintech wechselt. Es ist zudem bemerkenswert, dass Liqid-Chef Christian Schneider-Sickert (der selber eher der Medien- als der Finanzbranche entstammt) inzwischen vor allem Banker um sich schart. Denn: Zuletzt waren bereits als CMO der frühere Deutschbanker Michael Baltruschat und als „Head of Operations“ der frühere BNP-, HVB- und Fidor-Banker Dirk Zacher zu Liqid gewechselt.

Im März war Urban bei Business Punk im Podcast How to Hack über ihren Karriereweg, der sie unter anderem zu Lehman Brothers, HSBC und der Fidor Bank geführt hat. Die Folge könnt ihr hier hören.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!