Twitch-Streamer und der König des Internets: Jens „Knossi“ Knossalla (Quelle: PR)

„Reichtum sind für mich Momente, die man sich nicht kaufen kann“ – Knossi im MONEY MONEY-Podcast

Partner-Podcast: Moderator Steven Gätjen gibt Einblicke in die Finanzstrategien von Prominenten: Alle zwei Wochen erscheint der MONEY MONEY-Podcast bei Finance Forward. In der aktuellen Folge zu Gast: Top-Streamer und YouTuber Knossi.

Fragt man den selbsternannten König des Internets nach der Bedeutung von Geld, wird eines klar: Geld ist für ihn Mittel zum Zweck. Denn damit kann Jens „Knossi“ Knossalla seine neuen Ideen direkt umsetzen – von Entertainment-Formaten bis hin zum eigenen Likör.

Der Entertainer, der neben einem eigenen Podcast-Format auch große TV-Shows moderiert, verdiente sein erstes Gehalt in einer Dönerbude mit angeschlossenem Internetcafé. Er arbeitet jeden Tag acht Stunden und verkauft nicht nur Telefonkarten: „Ich habe sogar Dönerfleisch geschnitten“, sagt Knossalla. Von seinem ersten Geld kaufte sich Knossi eine 333er Goldkette: „Ich weiß nicht, warum ich mir die Kette gekauft habe – ich war jung und dachte ich werde mal Rapper.“

Nach einer gewonnen Casting-Show wurde Knossis Entertainment-Talent entdeckt und er begann 2016 seine Karriere als Streamer auf der Plattform Twitch. Neben verschiedenen Partnerschaften etwa mit einem Hersteller für Gaming-Stühle, verdient der Buchautor sein Geld mit eigenen Produkten: Aus einem flapsigen Witz über eine fiktive Rolle in einem Videospiel, entstand ein Likör, welcher mittlerweile in vielen Supermärkten verkauft wird. Gemeinsam mit einem Studenten-Duo produzierte er in Rekordzeit den giftgrünen Likör. „Es war mein Wunsch irgendwann mal ein Produkt zu haben, dass du in der Hand hältst“, erzählt der „König des Internets“.

Heutzutage besitzt Knossi nicht nur ein eigenes Software-Startup, ein Modelabel, sondern investiert auch in einen Fußball-Club aus seiner Heimat Baden-Baden. Im Podcast betont er, dass er sehr dankbar für seine Erfolge ist: „Es ist eine Geschichte, wie sie im Bilderbuch steht“.

Welche unverhoffte Sammelkarte sich zu einem kleinen Schatz gemausert hat, warum er eine Uhr in einem Bankschließfach lagert und wieso er kein Glücksspiel mehr spielt, erzählt der Knossi im Gespräch mit Steven Gätjen in einer neuen Folge MONEY MONEY.

Im MONEY MONEY-Podcast spricht Knossi über…

…seinen Weg zum König des Internets

…sein eigenes Modelabel und Likör

…seine wertvolle Sammelkarte

Ob Sammelkarten heutzutage ein ernst zunehmendes Investment-Produkt sind, wie wertstabil Knossis 333er-Goldkette ist, und was der Wertverlust von teuren Uhren mit dem Krypto-Crash zutun haben, beantwortet Finanzkorrespondentin Birgit Haas im zweiten Teil der Folge.

Über den MONEY MONEY-Podcast

Im MONEY MONEY-Podcast spricht Host Steven Gätjen im 14-tägigen Rhythmus mit einer prominenten Persönlichkeit über das Thema Geld und Anlagestrategien. Die Deutschen sprechen nicht gerne über Geld. Da bilden Prominente natürlich keine Ausnahme. Dabei wäre es so spannend zu erfahren, wie sie über Geld denken, was ihnen Reichtum bedeutet und wie sie ihr Geld anlegen. Cannabis-Aktien, Beteiligungen an Startups oder doch lieber eine Oldtimer-Sammlung? Wie konservativ oder risikoreich sind die Promis in Sachen Finanzanlagen? Im MONEY MONEY-Podcast werden diese Geheimnisse gelüftet, er gibt Einblicke in die Finanzstrategien der Stars und Sternchen. Unterstützt wird das Gespräch von ausgewählten Finanz-Experten. Diese geben im Gespräch mit Host Steven Gätjen wertvolle Tipps und Einschätzungen rund um die jeweilige Geldanlage-Form. MONEY MONEY will inspirieren, sich dem Thema Geldanlage zu widmen. Die Inhalte sollen unterhalten und informieren, ohne dabei den Zeigefinger zu heben. Das Ziel ist keine Anlageberatung: Ihr entscheidet selbst, was ihr macht.

Anmerkung: Der Podcast ist eine Co-Produktion der Elbgorilla GmbH und der Podstars GmbH. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei den Podstars sowie beim Host Steven Gätjen. Die Commerzbank AG ist Presenting Partner des Podcast.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!