Der ehemalige Trivago-Manager und neuer Fintech-Gründer Johannes Thomas (Bild: PR).

„Zu verkaufen war eine Überlegung“ – CoIQ-Capital-Gründer Johannes Thomas im FinanceFWD-Podcast

Die besten Trades von rund 50.000 Menschen sollen die Geldanlage des neuen Fonds CoIQ Capital bestimmen, dieses Konzept verfolgt das Fintech drei ehemaliger Trivago-Manager. Welche Aktien die Crowd auswählt – und wie es gelingen soll den Markt zu schlagen, darum geht es im Gespräch mit Gründer Johannes Thomas.

Johannes Thomas brach sein Studium ab und verließ sein selbst gegründetes Startup vor rund zehn Jahren, um bei der Travel-Plattform Trivago anzufangen. Er machte Karriere und arbeitete zuletzt als Chief Revenue Officer für das damalige Vorzeige-Startup aus Düsseldorf. Im Laufe der Jahre geriet die Firma von Rolf Schrömgens jedoch immer stärker unter Druck, die Konkurrenz machte der Firma zu schaffen – und dann kam Corona. Ein Markt nach dem anderen wurde „ausgeknipst“, erzählt der ehemalige Manager und blickt zurück: „Die Narbe ist nicht ganz alt.“

Mit zwei ehemaligen Trivago-Kollegen, dem Marketing-Chef Andrej Lehnert und Andreas Vogler, suchte er den Neuanfang, 2021 starteten sie das Fintech CoIQ Capital und legten einen Fonds auf, auch der Trivago-Gründer Schrömgens ist mit an Bord. Ein Wettbewerbsvorteil soll ihnen ausgerechnet ein Nebenprojekt von Mitgründer Lehnert liefern, der seit 2008 eine Börsencommunity Informunity mit mittlerweile mehr als 50.000 Nutzern aufgebaut hat. Mithilfe der besten Traderinnen und Trader auf der Plattform sucht das Team die Titel für den Fonds aus.

Tesla gehört zu den großen Positionen

Beim Timing hatten das Fintech zum Start wenig Glück. Kurz nach Beginn marschierte Russland in der Ukraine ein, seitdem gehen die Märkte abwärts – auch bei Unternehmen wie dem E-Autohersteller Tesla und der Chiphersteller Nvidia, die zu den großen Positionen gehören. Doch zuletzt hätte die Crowd umgeschichtet und mehr sogenannte „Value“-Aktien gekauft, sagt Thomas. Seit dem Start Anfang Februar ist der Fonds etwas weniger stark gefallen als der MSCI World, allerdings ist der Betrachtungszeitraum noch zu kurz für Rückschlüsse auf die Performance.

Das Modell wirft viele Fragen auf: Schaffen es die Top-Traderinnen und -Trader tatsächlich längerfristig den Markt zu schlagen? Laut Johannes Thomas war dies in den vergangenen zehn Jahren der Betrachtung der Fall. Und müssten nicht große Fonds solche Datenquellen längst anzapfen oder ihre Daten kaufen? „Zu verkaufen war sicherlich eine Überlegung“, sagt Johannes Thomas.

Was das Team von CoIQ nun genau vorhat – und wie es auf 100 Millionen Euro an Anlagegeldern kommen will, darum ging es im Podcast.

Im FinanceFWD-Podcast spricht Johannes Thomas über …

… die schwierige Phase von Trivago
… das Konzept hinter CoIQ Capital
… die Auswahl der besten Trader der Community
… richtige Anreizsysteme für die Anleger

Den FinanceFWD-Podcast gibt es auch bei Spotify, Deezer oder iTunes. Wenn Euch das Format gefällt, freuen wir uns über jede positive Bewertung!

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!