auxmoney-CEO Raffael Johnen

auxmoney knackt die Kredit-Milliarde: Das irre Wachstum des deutschen Ur-Fintechs

Der Kreditmarktplatz auxmoney bleibt weiter auf Expansionskurs und durchbricht die Milliardenmarke: Seit seiner Gründung hat auxmoney mittlerweile Kredite mit einem Volumen von über einer Milliarde Euro ausgezahlt. Nach Jahren mit geringem Wachstum reiht das Fintech nun ein Rekordquartal ans andere.

Im ersten Halbjahr 2018 hat auxmoney rund 33.000 neue Kredite mit einem Gesamtvolumen von 255 Millionen Euro ausgezahlt. Gegenüber den 135 Millionen Euro aus dem ersten Halbjahr des Vorjahres entspricht dies einem Wachstum von rund 90 Prozent. auxmoney setzt seinen Wachstumskurs in diesem Jahr damit eindrucksvoll fort. Im gesamten Jahr 2017 lag das ausgezahlte Volumen an Neukrediten bei 316 Millionen Euro. Für das laufende Jahr rechnet auxmoney mit einem Auszahlungsvolumen von über 500 Millionen Euro.

Auch für das kommende Jahr erwarten die Düsseldorfer hohe Zuwachsraten: „Mit einer Milliarde Euro haben wir Kredite für über hunderttausend Menschen ermöglicht. Die zweite Milliarde haben wir bereits fest im Visier, wir planen diese bis Ende nächsten Jahres erreicht zu haben“, kündigt Raffael Johnen, CEO von auxmoney, an.

Erst vor ein paar Jahren sah das noch ganz anders aus. Von der Gründung 2007 bis 2014 konnte man beim Neugeschäft kaum Wachstum verzeichnen. Das vermittelte Kreditvolumen pendelte zwischen 25 und 35 Millionen Euro pro Jahr. Doch schon 2015 lag das Neugeschäft bei rund 100 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt öffnete man die Peer-to-Peer-Plattform für institutionelle Anleger. Oder zeigten sich vielmehr institutionelle Anleger offen für das P2P-Modell? Fest steht: Seitdem legt auxmoney beim Neugschäft ein beachtliches Wachstum hin. 2016 vermittelte man laut Berechnungen von finanz-szene.de ein Kreditvolumen von 181,48 Millionen Euro.

CEO Raffael Johnen: „Immer mehr Kooperationen mit Banken“

Laut den jüngst veröffentlichten Quartalszahlen konnte das Fintech das Neugeschäft in 2017 nochmals deutlich steigern: auf 315,98 Millionen Euro. Ein Plus von 74 Prozent. Gegenüber FinanceFWD verrät Johnen: „Die hohe Wachstumsdynamik erklärt sich im Wesentlichen durch eine Kombination von mehreren Faktoren: Hohe Kundenzufriedenheit, die sich in vielen Weiterempfehlungen widerspiegelt. Immer mehr Kooperationen mit Banken, die ihr Kreditangebot über die auxmoney Plattform erweitern und verbessern. Und eine immer größere Nachfrage von Anlegern, die in unsere Kredite investieren.“

Allein im ersten Halbjahr 2018 kommen die Düsseldorfer schon auf ein vermitteltes Kreditvolumen von 254,51 Mio. Euro. Ein Wachstum von rund 88 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Angesichts solcher Wachstumssprünge scheint die zweite Kredit-Milliarde ein Meilenstein zu sein, den Deutschlands Ur-Fintech mit Leichtigkeit erreichen dürfte. Nun, wo das Funding der Kredite mit finanzstarken Partner nicht mehr der begrenzende Faktor für das Wachstum ist. Die große Aufgabe wird vielmehr sein, ausreichend geeignete Kreditnehmer zu finden. Mit Blick auf das Volumen der von den deutschen Banken ausgegebenen Konsumentenkredite – geschätzte 102 Mrd. Euro in 2017 – scheint der Markt groß genug.

So muss sich das Düsseldorfer Fintech vor allem in den Köpfen der Verbraucher als relevanter Player für eine Kreditvergabe neben den etablierten Banken positionieren. So kam die Commerzbank 2016 etwa auf 2,3 Mrd. an Neugeschäft. Bei den aktuell vermittelten Volumina dürfte die Kreditplattform aber auch allerspätestens in zwei Jahren in deren Liga mitspielen. Es scheint fast so, als würde die Reise für auxmoney gerade erst so richtig losgehen –  und das rund 11 Jahre nach der Gründung.