Jan Beckers zählt zu den Urgesteinen der Berliner Startup-Szene (Bild: PR)

Hedging, Krypto als Krisenwährung und Totalverlust bei Tinkoff? Jan Beckers im Beckers-Bets-Podcast

Partner-Podcast: Jan Beckers gibt Einblicke in seine Investment-Strategie: Alle zwei Wochen erscheint der Beckers-Bets-Podcast bei Finance Forward. In dieser Folge geht es um seinen vorübergehenden Totalverlust bei Tinkoff und die Absicherung gegen geopolitische Risiken.

Das dominierende Thema der vergangenen Wochen war der Krieg in der Ukraine. Sanktionen gegen Russland haben zu einem massiven Abverkauf von Aktien geführt, die russischen Börsen sind seit über einer Woche geschlossen. Seine Tinkoff-Investition hat 97 Prozent ihres Wertes verloren, erzählt Jan Beckers im Podcast.

„Das ist insofern eine echt ärgerliche Entwicklung, weil Oleg Tinkov, der Gründer des Unternehmens, einer der wenigen russischen Geschäftsmänner ist, die überhaupt so mutig waren, sich auch aktiv, beispielsweise auf Instagram, gegen den Krieg auszusprechen“, sagt der Fondsmanager. Trotzdem hat die Tinkoff-Aktie hohe Kursverluste erlitten, sodass sie im Portfolio des Fondsmanagers damit aktuell nahezu komplett abgeschrieben sei. Er zeigt sich dennoch optimistisch: „Das heißt im Positiven, dass es da keine weitere Downside mehr gibt.“

Beckers sieht die Aktie daher wie eine Option, die vom derzeitigen Niveau aus viel Potenzial haben könnte. Tinkoff sei die einzige größere Bank aus Russland, die bisher nicht sanktioniert wurde. Sie könne daher einen Kundenzulauf verbuchen und geschäftlich vielleicht sogar gestärkt aus der aktuellen Situation hervorgehen. Dennoch räumt er ein, dass der Kurssturz nicht vollkommen ungerechtfertigt sei. „Das ganze Land, die ganzen Aktien dort, wurden alle absolut zu Recht abgestraft. Nur dieser Verlust von 97 Prozent sollte deutlich über dem liegen, was wirtschaftlich eigentlich angemessen wäre“, meint Beckers.

Abseits von Tinkoff habe der Krieg in der Ukraine aber noch weitere Implikationen für Investoren. „Wir kommen aus einer Zeit, die 20 bis 30 Jahre geopolitisch echt super war. Weltweit lief vieles richtig. Die Globalisierung lief gut, mehr wirtschaftliche Verbindungen zwischen Ländern und wenig internationale Krisen“, sagt er. Die aktuelle Lage zeige, dass es auch anders geht. „Wir bewegen uns in eine Zeit, wo wir erwarten müssen, dass geopolitische Risiken generell zunehmen.“ Das führt laut Beckers dazu, dass Investoren diese Risiken neu bepreisen sollten.

Mit Host Florian Adomeit spricht Jan Beckers im Podcast darüber, was der Krieg in der Ukraine für Investoren bedeutet, wie er sich gegen geopolitische Risiken absichert und welche Konsequenzen der Einsturz der Tinkoff-Aktie für ihn hat. Außerdem geht es um Krypto als Krisenwährung und wie der Fondsmanager auf die kommenden Wochen an den Märkten blickt.

In der heutigen Beckers Bets-Folge spricht Beckers über…

… den vorübergehenden Totalverlust bei Tinkoff
… die Absicherung gegen geopolitische Risiken
… was der Krieg in der Ukraine für chinesische Aktien bedeutet
… Krypto als Krisenwährung

Über den Beckers Bets-Podcast

In Beckers Bets spricht Florian Adomeit mit Jan Beckers, dem CIO und Gründer von BIT Capital. Jan ist der aktuell erfolgreichste Assetmanager Europas. Alle zwei Wochen teilt er seine Meinung über die besten Investmentstrategien und wichtigsten Themen, die die Märkte dieser Welt bewegen. Jeden zweiten Donnerstag liefert euch dieser Podcast Insights über Aktien, Kryptos und die aktuellen Megatrends der Investment-Welt.

Anmerkung: Der Podcast ist eine Produktion der Podstars GmbH. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei den Podstars sowie beim Host Florian Adomeit. Die Bit Capital GmbH ist Presenting Partner des Podcasts.

Tägliche Fintech-News in Dein Postfach!